Powermoves

Powermoves

Powermoves bestehen aus akrobatischen Elementen um jede Drehung um die beliebige Achse einzuschließen. Dazu gehören:

  • Backspin – Der erste Powermove überhaupt (vorher existierten nur Top- und Downrocks). Vom Prinzip her auch der einfachste. Man dreht sich auf dem Rücken.
  • Head Spin – das Rotieren auf dem Kopf.
  • Swipes – man steht auf Händen und Beinen am Boden mit dem Rücken nach unten und springt um seine Körperachse, wobei das Bein, das Schwung holt, den Boden nie berührt.
  • Airtwist, Twist oder Airflare – ist eine volle Umdrehung um die eigene Körperachse. Dabei steht man in einem schrägen Handstand und springt eine Umdrehung in der Luft, um wieder auf den Händen zu landen. Eine Variation des Airtwist ist der Elbow Track oder Elbow Twist, bei dem dieselbe Bewegung auf dem Ellbogen, anstelle der Hand gemacht wird.
  • Ninety Niners – eine Rotation auf einer Hand im einhändigen Handstand
  • Two Thousand – wie Ninety Niners nur dass, man auf beiden Händen genau unter dem Kopf dreht.
  • Turtle – Der Tänzer befindet sich in der Turntable-Position und rotiert seinen Körper indem er von Arm zu Arm wechselt.
  • Windmills – Liegende Drehung um die eigene Achse, während die geöffneten Beine den Boden nicht berühren. Die Drehung erfolgt auf Schultern und oberem Rücken.
  • Flare – ist die gleiche Bewegung wie Flanken beim Turnen. Die gespreizten Beine umkreisen den sich auf den Händen haltenden Tänzer in geschwungener Weise.

Die Gewichtung der Elemente ist dem Künstler überlassen.

Comments are closed.